Die S27 – Kunst und Bildung

Die S27 in Berlin-Kreuzberg ist ein Kunstlabor für junge Leute, die die Welt verändern wollen.

Bauen, tüfteln, Zukunft spinnen: zusammen mit Künstlerinnen und Künstlern werden in unseren Projekten die Sinne geschärft und Utopien ausprobiert – jede*r kann die Welt mitgestalten! Deshalb lieben wir das Handwerkliche, die Werkstätten und Baustellen. Hier bekommen neue Pläne eine konkrete Form.

Schaut vorbei, wir würden uns freuen!


S27 – Art and Education

S27 is a Berlin-based art lab for young people who want to change the world.

Constructing, tinkering, designing the future: together with artists we sharpen our senses and try out utopias. Because everyone can shape the world! This is why we love craftsmanship, workshops and construction sites, where plans are transformed into a physical form.

Come around and have a look!


Mehr info [English below]:

Gemeinsam mit Kulturschaffenden aller Sparten und kreativen Geistern aus Handwerk und Wissenschaft entwickeln wir innovative Bildungskonzepte und Erprobungsräume, die auf die schöpferischen Qualitäten und gestalterischen Veränderungspotentiale von jungen Menschen setzen.

Die inhaltliche Ausrichtung der S27 gliedert sich in thematische Programmfelder, die sich in unseren Kursen und Projekten unkompliziert verbinden: Soziale Transformation, Demokratieentwicklung und Dekolonialisierung | Stadt-Raum-Veränderungen – Urbane Praxis | Kultur des Handwerks und der Arbeitswelten | Zirkuläre Prozesse, Recycling und Re-Design |  Zeit/Geschichte und Erinnerungskultur

In den verschiedenen Reflexions- und Gestaltungsfeldern setzen wir auf künstlerische Experimente, die curriculare Konzepte aus der Montessori- und Bauhauspädagogik und insbesondere aus dem historischen Black Mountain College aufnehmen und neu interpretieren.

Die Aktions- und Angebotspalette der S27 reicht von temporären Workshops über Projektwochen bis hin zu mehrjährigen Programmen: In den ARRIVO Übungswerkstätten und der offenen Werkschule »Bildungsmanufaktur« bieten wir Jugendlichen und geflüchteten jungen Menschen mit besonderem Stabilisierungs- und Orientierungsbedarf lebendige Brückenjahre in Richtung Berufsausbildung. Der Betrieb in den kreativen Designwerkstätten wird flankiert von Deutschunterricht, Sozialarbeit und roundtables für politische Bildung. Miteinander Neues, Eigenes und Überraschendes entwickeln, unterschiedliche Traditionen, Wissen und Rezepte aus der ganzen Welt teilen und die neuesten Ergebnisse gemeinsamer Fusionsküche beim großen Mittagessen – all das hilft, sich schnell zu Hause zu fühlen und verlorene Alltagsstrukturen neu aufzubauen.

Als außerschulische Bildungseinrichtung initiieren wir unter Beteiligung verschiedener Nachbarschaften, NGOs, Schulen, Universitäten, Initiativen und Communities partizipative Aneignungs- und Gestaltungsprozesse von Gemeinschaftsraum in Berliner Quartieren. Unser vielfältiges Engagement mündet in offene Laboranlagen und Werkgelände. Beispiele sind die Ladenräume der JUNGEN PÄCHTER, der Feldtower JUNIPARK, die »Gärtnerei« und COOP CAMPUS in Neukölln, KREATIVE STADTWERKE (zunächst in Marzahn) sowie verschiedene Pionierprojekte im Haus der Statistik am Alexanderplatz.

Zu unseren lokalen Partnern gehören zahlreiche Berliner Kunst- und Kultureinrichtungen, soziale Träger, Berliner Schulen verschiedener Profile, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), die Prinzessinnengärten, das Kunst+Community Netzwerk Berlin Mondiale, die Kunsthochschule Weißensee, raumlabor berlin, Werkbundarchiv / Museum der Dinge, das Berliner Stadtmuseum, StreetUniverCity, das Flüchtlingsberatungszentrum bbz, die Neuköllner Oper, Berliner Bibliotheken, Bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht, die Berliner Handwerkskammer, u.a.m.

Basisfinanziert wird unser Haus vom Land Berlin (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie). Zur Realisierung unserer zahlreichen Projekte erhalten wir wertvolle Unterstützung aus unserem Förderverein und von zahlreichen privaten und öffentlichen Stiftungen u. Förderfonds.

Die Projektteams, Mitarbeiter*innen und Trainees freuen sich auf Impulse und Gäste aus der Nachbarschaft und der ganzen Welt – alle sind herzlich willkommen!


More info:

Together with cultural workers from all branches and creative minds of craft and science, we develop innovative educational concepts and spaces for experimentation that rely on the inventive qualities and potential for creative change in young people.

The content orientation of the S27 is divided into thematic program fields, which are easily combined in our courses and projects: social transformation, democratic development and decolonisation | Changes to the city’s spaces – Urban practice | Culture of craft and the worlds of work | Circular processes, recycling and re-design | Time / history and culture of remembrance

In the various arenas of reflection and design, we rely on artistic experiments that adopt and reinterpret curricular concepts from Montessori and Bauhaus pedagogy, and in particular from the historic Black Mountain College.

The variety of activities and offers from the S27 range from temporary workshops and project weeks to multi-year programs. In the ARRIVO training workshops and the open work school, ‘Bildungsmanufaktur’, we offer young people and youths with refugee backgrounds, who may have special needs for stabilisation and orientation, many lively years that can act as a bridge towards professional vocational training. The programs in the creative design workshops are accompanied by German lessons, social work and round tables for political education. Developing new, unique and surprising things together, sharing different traditions, knowledge and recipes from all over the world which end-up in a huge collective melting pot at lunchtimes – all of this helps one to quickly feel at home and rebuild lost everyday structures.

As an extracurricular educational facility, we initiate participatory processes of appropriation and design of common space in Berlin quarters with the involvement of various neighbourhoods, NGOs, schools, universities, initiatives and communities. Our diverse engagement programs lead to open laboratory sites and grounds for manufacturing new ideas. A few examples are the sites of the JUNGEN PÄCHTER, der Feldtower JUNIPARK, the “Gärtnerei” and COOP CAMPUS in Neukölln, KREATIVE STADTWERKE (initially in Marzahn) and various pioneering projects in the Haus der Statistik (House of Statistics) at Alexanderplatz.

Our local partners include numerous Berlin art and cultural institutions, social organisations, Berlin schools with various profiles, the Berlin Science Center for Social Research (WZB), the Prinzessinnengärten, the Art+Community Network Berlin Mondiale, the Weißensee art college, raumlabor berlin, Werkbundarchiv / Museum of Things, the Berlin City Museum, StreetUniverCity, the refugee counselling center bbz, the Neukölln Opera, Berlin libraries, Bridge – Berlin networks for the right to stay, the Berlin Chamber of Crafts, etc.

Our house is funded by the State of Berlin (Senate Department for Education, Youth and Family). In order to realise our projects, we receive valuable support from our friends‘ association and from numerous private and public foundations and promotion funds.

The project teams, trainees and colleagues look forward to new impulses and guests from the neighbourhood and all over the world – everyone is welcome!