Die S27 – Kunst und Bildung

Die S27 in Berlin-Kreuzberg ist ein Kunstlabor für junge Leute, die die Welt verändern wollen.

Bauen, tüfteln, Zukunft spinnen: zusammen mit Künstlerinnen und Künstlern werden in unseren Projekten die Sinne geschärft und Utopien ausprobiert – jede*r kann die Welt mitgestalten! Deshalb lieben wir das Handwerkliche, die Werkstätten und Baustellen. Hier bekommen neue Pläne eine konkrete Form.

Schaut vorbei, wir würden uns freuen!


S27 – Art and Education

S27 is a Berlin-based art lab for young people who want to change the world.

Constructing, tinkering, designing the future: together with artists we sharpen our senses and try out utopias. Because everyone can shape the world! This is why we love craftsmanship, workshops and construction sites, where plans are transformed into a physical form.

Come around and have a look!


Mehr info:

Gemeinsam mit Kulturschaffenden aller Sparten und kreativen Geistern aus Handwerk und Wissenschaft entwickeln wir innovative Bildungskonzepte und Erprobungsräume, die auf die schöpferischen Qualitäten und gestalterischen Veränderungspotentiale von jungen Menschen setzen.

Die inhaltliche Ausrichtung der S27 gliedert sich in thematische Programmfelder, die sich in unseren Kursen und Projekten unkompliziert verbinden: Soziale Transformation, Demokratieentwicklung und Dekolonialisierung | Stadt-Raum-Veränderungen – Urbane Praxis | Kultur des Handwerks und der Arbeitswelten | Zirkuläre Prozesse, Recycling und Re-Design |  Zeit/Geschichte und Erinnerungskultur

In den verschiedenen Reflexions- und Gestaltungsfeldern setzen wir auf künstlerische Experimente, die curriculare Konzepte aus der Montessori- und Bauhauspädagogik und insbesondere aus dem historischen Black Mountain College aufnehmen und neu interpretieren.

Die Aktions- und Angebotspalette der S27 reicht von temporären Workshops über Projektwochen bis hin zu mehrjährigen Programmen: In den ARRIVO Übungswerkstätten und der offenen Werkschule »Bildungsmanufaktur« bieten wir Jugendlichen und geflüchteten jungen Menschen mit besonderem Stabilisierungs- und Orientierungsbedarf lebendige Brückenjahre in Richtung Berufsausbildung. Der Betrieb in den kreativen Designwerkstätten wird flankiert von Deutschunterricht, Sozialarbeit und roundtables für politische Bildung. Miteinander Neues, Eigenes und Überraschendes entwickeln, unterschiedliche Traditionen, Wissen und Rezepte aus der ganzen Welt teilen und die neuesten Ergebnisse gemeinsamer Fusionsküche beim großen Mittagessen – all das hilft, sich schnell zu Hause zu fühlen und verlorene Alltagsstrukturen neu aufzubauen.

Als außerschulische Bildungseinrichtung initiieren wir unter Beteiligung verschiedener Nachbarschaften, NGOs, Schulen, Universitäten, Initiativen und Communities partizipative Aneignungs- und Gestaltungsprozesse von Gemeinschaftsraum in Berliner Quartieren. Unser vielfältiges Engagement mündet in offene Laboranlagen und Werkgelände. Beispiele sind die Ladenräume der JUNGEN PÄCHTER, der Feldtower JUNIPARK, die »Gärtnerei« und COOP CAMPUS in Neukölln, KREATIVE STADTWERKE (zunächst in Marzahn) sowie verschiedene Pionierprojekte im Haus der Statistik am Alexanderplatz.


 

Zu unseren lokalen Partnern gehören zahlreiche Berliner Kunst- und Kultureinrichtungen, soziale Träger, Berliner Schulen verschiedener Profile, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), die Prinzessinnengärten, das Kunst+Community Netzwerk Berlin Mondiale, die Kunsthochschule Weißensee, raumlabor berlin, Werkbundarchiv / Museum der Dinge, das Berliner Stadtmuseum, StreetUniverCity, das Flüchtlingsberatungszentrum bbz, die Neuköllner Oper, Berliner Bibliotheken, Bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht, die Berliner Handwerkskammer, u.a.m.

Basisfinanziert wird unser Haus vom Land Berlin (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie). Zur Realisierung unserer zahlreichen Projekte erhalten wir wertvolle Unterstützung aus unserem Förderverein und von zahlreichen privaten und öffentlichen Stiftungen u. Förderfonds.

Die Projektteams, Mitarbeiter*innen und Trainees freuen sich auf Impulse und Gäste aus der Nachbarschaft und der ganzen Welt – alle sind herzlich willkommen!