Wir trauern um einen Freund und großartigen Designer.

Mit seinen frühen Do-it-yourself-Impulsen hat Enzo Mari Mut und Verantwortungsbewusstsein an alle weitergegeben: es geht ganz einfach darum, das was wir brauchen, selber zu bauen. Mobiliar und Zukunft. Denn hinter den wunderschönen Formkonzepten und Anleitungsplänen für Möbelbau steckt nicht nur der Aufruf, sich in handwerklichen Fähigkeiten und Wahrnehmung zu üben, Enzo Mari vertritt mit seiner Linie Autoprogettazione vielmehr eine radikale politische Position. Sie setzt nicht nur auf Teilhabe, sondern präziser auf die selbstbewusste Initiative. Abwarten reicht nicht – Selbermachen!
CUCULA – Refugees Company for Crafts and Design hatte als Modellprojekt und improvisiertes Start-up im Zuge der starken Zuwanderung Ende 2014 den Fokus ganz auf die Selbstverständlichkeit gesetzt, dass junge Menschen, die über das Mittelmeer nach Europa flüchten, eigene Kräfte und Potenziale mitbringen. Diese dürfen nicht unter den Restriktionen des Asylverfahrens und der Versorgungssysteme eingefroren, gar erstickt werden. Sie brauchen Entfaltung, Wirkungsraum. Das ist keinesfalls ein Therapeutikum, denn zu jeder Zeit und unter allen Umständen muss Gesellschaft auf die Initiativkräfte eines jeden Einzelnen zählen können! Wie Maria Montessori schon forderte, geht es um Öffnung von Zugängen und Tools zum Ausprobieren – »Hilf mir, es selbst zu tun«. Im Falle der geflüchteten Menschen geht es dabei nicht um Pädagogik, sondern um einen Kampf dafür, dass im Ankunftsland ein Maximum an Autonomie behalten respektive wiedererlangt werden kann.

Mein Statement, meine Vision und meine Stimme zählt. Die gemeinsame Form heißt Demokratie.
So lautet die einfache Botschaft und Forderung, die wir mit CUCULA abbilden wollten. Wir brauchen Asyl- und Zuwanderungsgesetze, die Berufsausbildung und Beschäftigung nicht nur erlauben, sondern fördern. Mit den Reformen 2017 und dem »Migrationspaket« wurden die Zugänge zum Arbeitsmarkt schließlich verbessert. Das »Bild« der arbeitenden jungen Geflüchteten der CUCULA Werkstatt erhielt eine formalrechtliche Rahmung. Gut so! Bis 2018 haben rund 17 internationale Trainees in der CUCULA Werkstatt gelernt und produziert. Viele haben den Sprung in Ausbildung geschafft und Aufenthaltsrechte konnten gesichert werden. Einige sind in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt. Wir wollten auf die neuen Chancen reagieren und Berufsvorbereitung für viel größere Gruppen einrichten:
Mit den Folgeprojekten ARRIVO BERLIN Übungswerkstätten und Bildungsmanufaktur hat die S27 pro Jahr 100 Plätze geschaffen, nunmehr mit Unterstützung aus der Handwerkskammer Berlin und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Über die Übungswerkstätten und die offene Designschule konnten in den vergangenen Jahren über 250 Geflüchtete einen Einstieg in Ausbildung und Arbeit finden. Zu unserem Netzwerk gehören zahlreiche Berliner Ausbildungsbetriebe und Unternehmen, die stolz sind, diesen wichtigen Prozess zu unterstützen.

Bei den in unseren Werkstätten produzierten Dingen soll Form verhandelt werden. Enzo Maris markanter Sedia Uno, die einfachen und komplexen Brettermöbel, Bänke, Betten, Tische und Schränke bildeten handfeste Curricula für die gestalterische und handwerkliche Lehrzeit in der CUCULA Company.  Anstelle bloßer Kunstvermittlung entspann sich dabei ein Dialog zwischen Maris ästhetischen Ansätzen und den Gestaltungsideen der jungen Trainees.
So tickt auch der methodische Ansatz der Bildungsmanufaktur. Das Neue entsteht beim Ausprobieren – ungesichert, ob das Ding was wird. Die Bildungsmanufaktur in unserem Kulturhaus, hinten in der Schlesischen Straße in Kreuzberg, ist nun das Dach für künftige CUCULA-Produktionen. Trainees aus aller Welt lernen und kreieren ihre eigenen Objekte und Möbelstücke, bereiten sich auf Berufsausbildung vor. Alumni des CUCULA Teams, die nach ihrer Arbeit oder bei zeitweiligen Besuchen in der S27 heute kritisch durch die Werkstätten gehen, prüfen, ob die neuen Kreationen ihren Ansprüchen und jenen des Maestros standhalten würden.
Natürlich nicht! Oder doch? Enzo Mari war großzügig und freute sich, dass das Ringen um Form in den Design-Werkstätten stets mit Veränderung von Welt zu tun hat. Das haben wir von ihm gelernt.
79,5 Millionen Menschen sind heute laut UNO weltweit auf der Flucht, wer weiß, wie viele unter der Corona-Krise neu dazukommen. Solidarität und Respekt und eine gute Portion Erwartungen, das brauchen wir. Jede und jeder will sich selber helfen – jede und jeder hat seine eigene Vorstellung von einem Stuhl.

Den eigenen Stuhl kann man bauen, den eigenen Platz muss man weiterhin verteidigen. Am besten gemeinsam.

Thank you Enzo Mari!

We mourn the loss of a friend and great designer who, with his early do-it-yourself incentives, passed on a great deal of courage and sense of responsibility to everyone: it’s simply about building what we need ourselves. Furniture and the future. Behind the beautiful design concepts and instruction manuals for furniture construction lies not only the call to practice handwork skills: Enzo Mari also represents a radical political position with his book, ‘Autoprogettazione’. It not only relies on participation, but more precisely on a self-aware initiative. Waiting is not enough – do it yourself!

‘CUCULA – Refugees Company for Crafts and Design’, as a model project and improvised start-up in the wake of the heavy immigration flow at the end of 2014, focused entirely on the fact that young people who flee to Europe via the Mediterranean should bring their own strengths and potential with them. These must not be allowed to freeze or be smothered under the restrictions of the asylum procedure or the supply systems. They need development, space for action. This is by no means a therapeutic agent, since society must be able to count on the initiative of every individual at all times and under all circumstances! As Maria Montessori already suggested, it is about opening up access and tools to experiment – “Help me to do it myself”. In the case of refugees, this is not about pedagogy, but rather about a fight to ensure that a maximum level of autonomy can be retained or regained in the country of arrival.

My statement, my vision, and my voice count. The common form is called democracy.

That is the simple message and declaration that we wanted to represent with CUCULA. We need asylum and immigration laws that not only allow vocational training and employment, but also promote them. With the reforms of 2017 and the “migration package”, access to the labor market was finally improved. The ‘picture’ of young refugees working in the CUCULA workshop was given a formal, legal framework. By 2018 around 17 international trainees had learned and produced something in the CUCULA workshop. Many have made the jump into professional vocational training and residence rights have been secured. Some have returned to their countries of origin. We wanted to respond to the new opportunities and set up career preparation for much larger groups:

With the follow-up projects, ARRIVO BERLIN Übungswerkstätten und Bildungsmanufaktur (training workshops and education factory), the S27 has now created 100 placements per year with support from the Handwerkskammer Berlin (Berlin Chamber of Crafts) and the Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (Senate Department for Integration, Labor and Social Affairs). Over the past few years, over 250 refugees have found their way into professional vocational training and work placements via the training workshops and the open design school. Our network includes numerous vocational training companies in Berlin and businesses that are proud to support this important process.

For what is produced in our workshops, form should be negotiated. Enzo Mari’s distinctive ‘Sedia Uno’, the both simple and complex wooden furniture, benches, beds, tables and cupboards formed a solid curricula for the creative and crafty apprenticeship at the CUCULA Company. Instead of simply conveying art, a dialogue developed between Mari’s aesthetic approaches and the design ideas of the young trainees.

This is also how the methodical approach of the ‘Bildungsmanufaktur’ functions. The new is created by experimentation – being unsure whether the product will work. The Bildungsmanufaktur in our culture house, behind Schlesische Strasse in Kreuzberg, is now the roof for future CUCULA productions. Trainees from all over the world learn and create their own objects and furniture, and prepare for future vocational training. Alumni of the CUCULA team who critically walk through the workshops after their work or during temporary visits to the S27 check whether the new creations would also meet their mission statement and those of the maestro.

Of course not! Or do they? Enzo Mari was a generous man and pleased that the strive for form in design workshops always has to do with changing the world. We learned that from him.

According to the UN, 79.5 million people around the world are on the run today. Who knows how many will be added during the Corona crisis? We need solidarity and respect and a good portion of anticipation. Everyone wants to help themselves – everyone has their own idea of ​​a chair.

You can build your own chair, but you still have to defend your own place. Preferably together.