Es wird mal wieder laut in der Bildungsmanufaktur. Mohammed wendet den Blick von der Tischkreissäge ab und begutachtet die frisch gesägte Kante. Er ist einer von 40 jungen Menschen, die bei uns nach dem morgendlichen Deutschunterricht verschiedene Handwerkskurse belegen. Perspektiven bauen – im wörtlichen- wie übertragenen Sinn, denn neben Holzbau gibt es Kurse in 2D (Zeichnen, Malen), Re-Design und Textil. Im monatlichen Wechsel lernen alle Teilnehmer die verschiedenen Werkstätten kennen. Talente entdecken, Sprachkenntnisse erwerben und nebenbei Kontakte knüpfen. Mit einem täglichen Mittagessen und einem in allen Problemlagen behilflichen Sozialbüro wird den geflüchteten Teilnehmern bei uns im Haus ein volles Programm geboten.

Die Teilnehmer haben Ende letzter Woche die in der ersten Werkstattrunde entstandenen Arbeiten präsentiert, denn ab heute geht es für alle in einem anderen der vier Workshops weiter. Hier sind ein paar Fotos von der Präsentation und dem vorangegangenen Schaffensprozess.

Fotos: Fred Moseley und Aris Kress-Kallidromitis