Anhand des Textes WIE WÄRE ES, EINE FLEDERMAUS ZU SEIN? von Thomas Nagel untersuchten
Kinder der Jens-Nydahl-Schule durch praktische Forschung ein bedeutendes philosophisches Problem: die Grenze zwischen dem eigenen Bewusstsein und dem Bewusstsein eines anderen Lebewesens. Welche Möglichkeiten gibt es, das Andere ganz und gar zu verstehen?

Wir laden herzlich zur Präsentation am Sonntag, 26.11.2017 um 15 Uhr in der Bibliothek am Kottbusser Tor ein. Eintritt frei.

Mit: Burhan Aslankara, Dilara Tünay, Ethem Ersan, Fikriye Soyköse, Mariam Remmou, Mervan Aktaş, Mohamad Azimeh, Sefa Yıldırım, Semih Kara, Zümrüt Demirci

Leitung: Fred Pommerehn, Julia Schreiner, Rudi Keiler Gómez de Mello, Yeliz Yiğit

In Kooperation mit der Stadtteilbibliothek am Kottbusser Tor und der Jens-Nydahl-Schule. Unser besonderer Dank geht an Kotti e.V. und Neriman vom Familiengarten, Manuela Werner,
Birgit Braun, Frau Jürgens-Streicher und die 4. Welt.

Im Rahmen des Programms tanz + theater machen stark, des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.