Das Recht auf Arbeit und Bildung ist eigentlich ein Menschenrecht – die rechtliche Lage für geflüchtete Menschen in Deutschland ist und bleibt aber eine Zumutung: sehr vielen Menschen wird weiterhin der Zugang zum Arbeitsmarkt erschwert und sogar verwehrt. 

Gemeinsam mit zahlreichen anderen Einrichtungen setzen wir uns dafür ein, dass Geflüchtete barrierefreien Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt erhalten. In unseren verschiedenen Projekten der Berufsorientierung sehen wir täglich, wie wichtig die Entwicklung einer persönlich-beruflichen Perspektive ist: für die eigene Identität, für gelungene Integration und nicht zuletzt für eine gute Wirtschaftsentwicklung. Dass Deutschland hier lebenden Menschen verbietet zu arbeiten oder Unternehmen dazu zwingt bereits erfolgreiche Mitarbeiter*innen und Auszubildende zu entlassen, ist ökonomisch unsinnig, belastet die Sozialkassen und verhindert Integration und führt zu unnötigem menschlichen Leiden.

Wir fordern als Teil der AG Beschäftigungsverbote: Stoppt die Arbeitsverbote.
Hier findet ihr unser Forderungspapier anlässlich der Koalitionsverhandlungen.