Was heißt eigenständig Denken? In welche Richtung soll ich denken? Was, wenn ich mich im Denken verliere? Und warum soll ich überhaupt denken?

13 Kinder aus Kreuzberg haben drei Monate zu Immanuel Kants Text „Was heißt: sich im Denken orientieren?“ gearbeitet. Der Text inspirierte zu Straßenumfragen, der Einladung eines „echten“ Philosophen (Professor Werner Stegmaier), kleinen Theaterszenen, Zeichnungen, Museumsbesuchen, eigenen Texten und Rätseln und zum Bau von Modellkisten.

Das Ganze mündet in eine große Abschlusspräsentation, bei der die jungen Philosophen*innen die Besucher*innen selbst durch einen Erkenntnisparcours führen. Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen:

Wann: Am Sonntag, 18.12 um 15:00 Uhr und nochmals am Montag, 19.12. um 11:00 Uhr

Wo: In der Mittelpunktbibliothek, Adalbertstraße 2, 10999 Berlin

Das Projekt „Die Kant-Kinder“ ist eine Produktion von Fred Pommerehn, Julia Schreiner und Rudi Keiler Gómez de Mello in Kooperation mit der Schlesischen27, der Stadtteilbibliothek am Kottbusser Tor und der Jens-Nydahl-Schule. Im Rahmen des Programms „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V statt. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Mehr Infos zum Projekt: https://www.s27.de/portfolio/kants-kinder/